Flüssigkeitsbeständige Verfugung

Wo mit wassergefährdenden Stoffen umgegangen wird, kommt für die Fugen der Flächen nur eine flüssigkeitsbeständige Verfugung in Frage.

In den Niederlanden wurden in der ersten Hälfte der 80er Jahre verstärkte Anstrengungen zum Schutz des Grundwassers unternommen. Ein Ausschuss mit Experten aus der Mineralöl-, Bau- und Dichtstoffindustrie wurde bei der KIWA (Keurings Instituut voor Waterleidings Artikelen) gegründet, der auch Kriterien für Tankstellen festlegte.

Das Ergebnis dieser Arbeit in den Niederlanden war die Prüfvorschrift KIWA C 50. Diese Prüfvorschrift legt die Grundanforderungen an Fugendichtstoffe fest, die auf die jeweiligen Beanspruchungen abgestimmt sind.

KIWA ist eine unabhängige Organisation mit der Zertifizierung als Kerngeschäft mit Sitz in den Niederlanden aber auch in Deutschland.

Für die Fugen und das Fugenmaterial gelten ganz spezielle Anforderungen; so müssen die Ränder von Bauteilen eine bestimmte Form aufweisen um die erforderliche Haftung sicher zu stellen, das Fugenmaterial muss eine ganze Reihe von Qualitäten nachweisen wie z. B.:

  • Beständigkeit gegen Kraftstoffe,
  • Haft- und Reißfestigkeit,
  • Beständigkeit gegen Ozon,
  • Witterungsbeständigkeit,
  • Elastizität
  • u. a. m.

Die Fugendichtstoffe benötigen eine europäische technische Zulassung.

Fugenverguss

Wir als Fachunternehmen können Ihnen der Versiegelung der Fugen (Fugenverguß) nach KIWA Norm anbieten. Unsere Mitarbeiter sind von den Herstellern der Fugenabdichtungssysteme geschult und somit autorisiert die Fugensysteme in flüssigkeitsundurchlässigen Bodenflächen einzubauen.

Hinweis

Gerne beraten wir Sie unverbindlich und erstellen Ihnen ein Angebot. Rufen Sie uns an. Tel.: 02597 / 96440